YOGA IM GARTEN ist Hatha-Yoga

hatha-yoga

Was bedeutet eigentlich Hatha-Yoga?

Die Bezeichnung Hatha kommt aus dem Tantrismus und beschreibt mit der Silbe Ha die Sonne, die männliche Energie und mit Tha den Mond, die weibliche Energie. Das Ziel von Hatha-Yoga kann nicht exakter ausgedrückt werden als diese beiden Gegensätze in dem einem Wort Ha-Tha zu verbinden: Sonne-Mond, Mann-Frau, hell-dunkel, Tag-Nacht – die Einung der Gegensätze, die Schaffung von Ausgleich und Gleichgewicht – in unserem Alltag und in uns.

Ashtanga Yoga

Mit Hatha-Yoga werden auch die äußeren vier Gliedern des 8-gliedrigen ashtanga yoga nach Patanjali zusammengefasst. Diese begegnen uns in unserem Alltag, ob wir nun je etwas von Patanjali gehört haben oder nicht.

Yamas und niyamas

Diese Glieder, oder sagen wir Aspekte, sind uns nicht fremd, sie ähneln unserem Wertesystem und unserem christlich-humanistischen Weltbild. Sie handeln davon, wie wir uns gegenüber uns und anderen verhalten sollen, von der Sinnlosigkeit und negativen Kraft von Gewalt — anderen Lebewesen und uns selbst gegenüber. Es geht um unsere Authentizität und Wahrhaftigkeit, zu meinen, was wir sagen und das auch zu tun.

Hatha-Yoga lehrt uns einen ausgewogenen und maßvollen Umgang mit solchen Dingen, von denen wir manchmal nicht genug kriegen können: Ruhm, Erfolg, Geld, Sex, Essen, Alkohol. Auch die Frage nach dem Stellenwert von Reichtümern, Besitz, Konsumgütern und die Übung, das Loslassen davon zu lernen, gehört zu Hatha-Yoga.

Wir sollen nicht müde werden, unser Bemühen um innere und äußere Reinheit und heitere Gelassenheit aufrecht zu erhalten und wir sollen gerade dann darin aufrecht sein, wenn die Zeichen auf Sturm stehen. Beharrlichkeit beim Verfolgen unserer Ziele und eine Bereitschaft zum Lernen mit dem Wissen, dass das Lernen nicht aufhört, egal, wie viele Diplome wir angehäuft haben sollten, auch davon sprechen die bahiranga, die äußeren Glieder der Lotus-Blüte, des 8fachen Pfades nach Patanjali.

Asana und Pranayama

Die Asanas, die Körperübungen im Yoga, und Pranayama, die Fähigkeit, den Atem kennen, lenken und kontrollieren zu lernen, sind  weitere Bausteine auf dem Weg, unseren Geist zur Ruhe zu bringen. Denn wir merken ganz schnell: Wenn unser Körper gut gedehnt und gestärkt ist, wir uns körperlich stark und fit fühlen, wir aufgerichtet sind, sind es auch die Emotionen. Wir sind heiter und der Geist ist wach und klar. In einer solchen guten Gesamtverfassung können wir unseren Körper als den Tempel unserer Seele begreifen und eine Idee davon bekommen, was Einssein bedeutet.

ishvara pranidhana

Wenn wie erkennen, dass wir den Kampf des Lebens nicht gewinnen können ohne den Kontakt zum Überbewussten, zu Gott, zu unserer höheren Macht, zu Brahman, dann entsteht eine dankbare und wertschätzende Haltung. Es geht um das Wachsen und Werden unserer Persönlichkeit — und wir beeinflussen in jedem Augenblick, in welche Richtung sie sich entfaltet.

Lasst uns lernen und wachsen — seid herzlich willkommen zum Yoga.

 

JETZT ANMELDEN — SCHNUPPERN JEDERZEIT

Name (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Telefon (Pflichtfeld)

Deine Nachricht

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*