Die Weisheit des achtfachen Pfades

aus dem Yogasutra nach Patanjali
der außergewöhnlichen Abhandlung über den menschlichen Geist

1
YAMA

Fünf ethisch-moralische Regeln gegenüber anderen
Ahimsa

Gewaltlosigkeit
Ohne Ahimsa ist alles nichts

Satya

Wahrhaftigkeit, Aufrichtigkeit
Sagen, was wir denken. Tun, was wir sagen. Sein, wer wir sind

Asteya

Nicht-Stehlen
Was uns wirklich arm macht ist, dem anderen zu missgönnen, was er hat, kann, oder ist

Brahmacarya

Enthaltsamkeit, rechtes Maß
Maßlosigkeit beutet Recourcen aus, alles muss sich an Ahimsa messen

Aparigraha 

Nicht-Greifen
Das Anhäufen von Schätzen macht uns zu Dieben (Tao Te king)

2
NIYAMA

Fünf Regeln für den Umgang mit uns selbst
Shauca 

Reinheit
1 Millarde Menschen haben nicht ausreichend sauberes Wasser zum trinken. Wie sollen sie welches zum Waschen haben?

Samtosha

Heitere Gelassenheit, Kultivierung einer Haltung der Zufriedenheit
Zufriedenheit ist die Ruhephase zwischen zwei Wünschen

Tapas

Disziplin
konkrete Übungspraxis

Svadhyaya 

Selbsterforschung durch Innenschau
Wer bin ich?

Ishvara pranidhana 

Hingabe an Gott
Hingabe an die Quelle, aus der wir kommen

3
Asana

Körperübungen
Sei gut zu deinem Körper, damit sich deine Seele in ihm wohl fühlt

4
Pranayama

Atemlenkung
Der Atem ist die Brücke zwischen Körper und Geist

5
Pratyahara 

Sinneszurückziehung
Die Sinne von Objekten abziehen

6
dharana 

Konzentration
Konzentration ist die Ausrichtung des Bewusstseins auf einen Punkt
Wir dressieren unseren Affengeist mit Liebe, nicht mit Bestrafung

7
Dhyana 

Meditation
Bild vom tropfenden Öl: jeder Tropfen ist erneute Konzentration, irgendwann wird ein Fließen daraus

8
Samadhi 

Befreiung, Erleuchtung, die befreite Seele
Das Erkennen der Reinheit der Dinge