Pranayama

Pranayama ist bewusste Atemlenkung. Der Sinn dieser wichtigen Säule des Yoga ist umfassend, denn letztlich bedeutet Atmen nichts Geringeres als das Leben selbst!
Atem ist Psyche, Atem ist Leben, das Ende des Atems ist auch das Ende unserer physischen Existenz.
Wie wir atmen, sagt viel über unser Befinden aus, aber jeder neue Atemzug ist gleichzeitig der Anfang von Veränderung, wenn wir wollen!
Wir üben, stärkende und dehnende Körperübungen mit unserer Atmung zu synchronisieren. Ein tiefer, ruhiger Atem führt über den harmonischen Dreiklang eines wachen Geistes, ausgeglichenen Gemüts und beweglichen Körpers zu Einklang. Das ist Yoga.
Der Reinigungsprozess des Körpers durch Abgabe von Kohlendioxid und Aufnahme von Sauerstoff findet auch auf übergeordneter Ebene statt, indem wir uns ausatmend befreien von Anspannung und überkommenen Vorstellungen und einatmend prana, Lebensenergie in uns aufnehmen und uns erneuern.
Wir machen die Erfahrung, dass Dinge, die wir bewusst tun, zu anderen Dingen werden, so auch die Atmung.

Atem fürwahr ist noch wichtiger als Hoffnung; denn wie die Speichen eines Rades eingefügt sind in die Nabe, so ist in den lebendigen Atem alles eingefügt. Das Leben geht vonstatten durch den Atem, der Atem gibt das Leben, gibt es, um zu leben.

Upanishaden